Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Karriere im Netzwerk des SFB 1444

Die Charité zählt zu den größten Arbeitgebern der Stadt Berlin. Als traditionsreiches Unternehmen mit einer mehr als 300-jährigen Geschichte bieten wir vielfältige Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die verschiedensten Berufsgruppen.

Sie befinden sich hier:

Postdoc Projekt: Die Immunkapazität des menschlichen Knochenmarks im Kontext der Endoprothetik

Einsatzbereich

Wir suchen eine/n motivierte/n Doktorand/in (E13 TVÖD, 65%, min. 3 Jahre) für ein Forschungsprojekt zum Thema "Die Immunkapazität des menschlichen Knochenmarks im Kontext der Endoprothetik". Sie sollten über einen Diplom- oder Masterabschluss verfügen und eine hohe Begeisterung für Themen an der Schnittstelle zwischen den Forschungsbereichen Geweberegeneration und klinischer Immunologie besitzen. 

Ihr Aufgabengebiet

In einer alternden Gesellschaft hat die Endoprothetik einen unschätzbaren Beitrag geleistet, um eine schmerzfreie Mobilität auch im hohen Alter zu ermöglichen. Trotz des insgesamt großen Erfolgs des Gelenkersatzes gibt es mehrere Berichte über schwerwiegende Komplikationen, die durch den Abrieb von Metallpartikel vom Implantat verursacht werden. Ziel des Projektes ist es, die langfristigen Folgen von chronisch entzündlichen Zuständen im Knochenmark und Knochen besser zu verstehen und auf andere Indikationen zu übertragen. Über die Frage der Metallexposition hinaus, leistet das Projekt so einen wesentlichen Beitrag zum besseren Verständnis der molekularen und zellulären Regulationskaskaden zwischen Knochen und Knochenmark.
Sie sollen Im Rahmen Ihrer Tätigkeit bei uns die folgenden Techniken erlernen und anwenden:
• Funktionelle Charakterisierung von humanen Zellen & Geweben in 2D Co-Kultur assays und 3D Organ-on-a-chip Systemen 
• Modernste 3D-Bildgebungsverfahren (einschl. modernster µCT Verfahren)
• Erwerb eines umfangreichen der molekular- und zellbiologischen Methodenspektrums, einschl. Durchflusszytometrie, innovativen Technologien zur Transkriptom- und Proteomanalyse (inkl. MALDI-Imaging), Technologien zum ex vivo & in vitro screening (z.B. Multiplex-Liganden-assays), etc.

Was wir bieten:
• Möglichkeit, sich aktiv einzubringen, Verantwortung zu übernehmen und Prozesse in einem jungen und dynamischen Team weiter zu entwickeln
• Ihre persönliche Weiterentwicklung in einem Forschungsumfeld, welches Grundlagenwissenschaft mit anwendungsbezogener Forschung kombiniert

Ihr Profil

  • Diplom oder Masterabschluss in Biologie, Biochemie, Biotechnologie oder vergleichbar mit großer Begeisterung für klinische Forschung
  • Molekular- und Zell-biologisches Grundverständnis und erste Erfahrungen mit Methoden der Molekularbiologie (Western blot, PCR, etc.) und verschiedenen Zellkulturtechniken
  • Fähigkeit zum analytischen Denken und Erfahrung mit der Analyse und Präsentation von Daten
  • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit im Hinblick auf Klinikpersonal und PatientInnen
  • Ausgeprägter Team-orientierter Charakter mit hoher Selbstmotivation und Kreativität
  • Hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an die Erfordernisse klinischer Studien
  • Begeisterung für klinisch-relevante Forschungsfragen und die Arbeit in sehr interdisziplinären Projektgruppen
  • Erfahrung in der Analyse großer Datensätze mit entsprechender Software (z.B. R) sind wünschenswert

Kontakt

Dr. Sven Geißler  (sven.geissler(at)bih-charite.de)

BIH - Julius Wolff Institut, Charité - Universitätsmedizin Berlin